11. Juli 2017 zum Thema "Digitale Kirche"

Ist die Kirche ein soziales Netzwerk oder sind die sozialen Netzwerke die neuen Kirchen?

46 Millionen Deutsche sind Mitglied in der evangelischen oder katholischen Kirche. 28 Millionen Deutsche nutzenFacebook. 8,4 Millionen Menschen gehen Heiligabend in die Kirche. 21 Millionen Menschen nutzen Facebook täglich.
Das Leben wird zunehmend digitalisiert. Wer krank ist, fragt „Doktor Google“ und selbst intimste Details des eigenen Lebens werden in sozialen Netzwerken geteilt. Viele Kirchen und Gemeinden nutzen diese Netzwerke, um Themen und Veranstaltungen zu teilen. Gottesdienste werden gestreamt.

Aber ist dies schon eine digitale Kirche oder nur ein weiterer Kanal zur Kommunikation bereits existierender Themen und Inhalte?
Kann die digitale Kirche in virtuellen Räumen zu Gebeten, Beichten und zur religiösen Interaktion einladen? Ersetzt das Smartphone den Gang zum sonntäglichen Gottesdienst oder vervielfältigt es seine Botschaft in der Gemeinde?

Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach

Der Referent

Wolfgang Lünenbürger-Reichenbach, führt als Managing Director die globaleAgentur Cohn & Wolfe in  Deutschland.

Der studierte Theologe, gelernte Journalist und Radiomoderator besetzt seit rund 20 Jahren Führungspositionen in der Kommunikationsbranche. Er gilt als einer der führenden digitalen Strategen in Europa mit dem Schwerpunkt Social Media. Als erster Kommunikationsberater in Deutschland bloggte er selbst (haltungsturnen.de). Seit 2004 berät und begleitet er Unternehmen und Marken ins Social Web. Er lebt mit seiner Familie und seinen Pferden auf einem Resthof in Schleswig-Holstein.

Digitaler Stresstest, Veranstaltungsreihe zu Digitalisierung und Konnektivität

Konnektivität ist die vollständige Neuorganisation der Welt.
Die Welt wird vernetzt. Das Leben digitalisiert sich. Im Internet der Dinge kommunizieren Menschen mit Menschen, Menschen mit Maschinen und Maschinen mit Maschinen. Dieser scheinbar technische Wandel ist in Wahrheit ein gesamtgesellschaftlicher. Industrie, Finanzierung, Währung, Gesundheit, Kriminalität und Soziale Netze sind nur beispielhafte Bereiche, die sich gravierend verändern werden. Der Digitale Stresstest, die Veranstaltungsreihe zu Digitalisierung und Konnektivität, lädt Sie ein, sich zu informieren und zu diskutieren. Branchenexperten und Spezialisten nehmen Sie mit auf die Reise der Digitalisierung und zeigen die Chancen und Risiken.

Wann?Dreimal jährlich jeweils am zweiten Dienstag im März, Juli und November von 18:00 bis ca. 20:30 Uhr
Wer?Jeder ist herzlich eingeladen teilzunehmen. Bitte vorab anmelden!
Mit wem?Branchenexperten und Spezialisten für einzelne Teilbereiche der Digitalisierung nehmen Sie mit auf eine spannende Reise zu den verschiedensten Themen.
Warum?Informieren Sie sich, diskutieren Sie mit uns und den Referenten. Wir unterstützen Sie dabei, Chancen und Risiken der Digitalisierung beurteilen zu können, Ihren Nutzen in den verschiedenen Bereichen zu finden und sich in der digitalen Welt zu bewegen.
Was kostet es?Die Teilnahme ist kostenfrei.
Wie kann ich teilnehmen?Da die Kapazitäten auf max. 100 Plätze begrenzt sind, melden Sie sich bitte unbedingt vorab über den Anmeldelink der jeweiligen Veranstaltung an. Sollten Sie am Veranstaltungstag kurzfristig verhindert sein, sagen Sie bitte Bescheid, so dass jemand anderes Ihren Platz einnehmen kann. Herzlichen Dank!

SmartCity – Die Stadt in der Cloud
Im ersten Schritt wurden einzelne Computer miteinander verbunden. Anschließend wurden Inhalte im World Wide Web miteinander vernetzt. Die exponentielle Steigerung der Rechner- und Speicherkapazitäten führt uns nun in die nächste Evolutionsstufe: Verfügbarkeit steht vor Besitz. Statt auf den Endgeräten werden Daten künftig in riesige Serverparks verlagert. Über Internetverbindungen, die weder zeitlich, räumlich oder inhaltlich limitiert sind, sind alle Anwendungen und Daten permanent verfügbar. Digitale Verwaltung, digitaler Verkehr, digitale Schule – transparente Prozesse und effiziente Werkzeuge entlasten den Bürger und steigern Lebensqualität und Leistungsfähigkeit in der Kommune sogleich.

Als erste Stadt bundesweit verfügt Norderstedt über ein flächendeckendes öffentliches und kostenfreies WLAN-Netz. Als erste Kommune Schleswig-Holsteins hat Norderstedt Bürgerdienste online bereitgestellt. In den kommenden zwei Jahren erarbeitet die Stadt Norderstedt in enger Zusammenarbeit mit den Norderstedter Schulen ein Konzept für digitales Lernen an allen Schulen und Schulformen. Die Norderstedter Infrastrukturen bieten nahezu ideale Voraussetzungen für die Digitalisierung. Die aktuellen Projekte sind der Beginn zur Nutzung dieser  Voraussetzungen.