Full-Mesh-Ethernet-Netz

Datenverbindungen zwischen beliebigen Standorten in einem Netz

In einem Full-Mesh-Eternet-Netz werden Datenkommunikationsverbindungen zwischen Standorten hergestellt. Verbindungen von jedem einzelnen zu jedem anderen Standort im Netz sind möglich. Am Standort des Netzes wird der bereitzustellende Dienst auf Schnittstellen der Ethernet-Technologie wie 10BaseT, 100BaseT oder auch 1000BaseSX präsentiert. Sie sind standardisiert und in elektrischer oder optischer Ausführung ausgeprägt. Ein Full-Mesh-Ethernet-Netz zeichnet sich aus u.a. durch hohe Skalierbarkeit der Anzahl der Standorte, einfache Integrierbarkeit zusätzlicher Standorte ins Netz, geringe Latenzzeiten, homogene Netzstruktur, Entkopplung von Layer zwei und Layer drei in der Datenübertragung sowie eine höchst flexible Kommunikationsmatrix aus.

Vielfältig vernetzt

Ein Full-Mesh-Ethernet-Netz bei wilhlem.tel besteht aus verschiedenen Teilen:

  • Endgerät in jeder Kundenlokation;
  • Glasfaserverbindung von jeder Kundenlokation zum nächstgelegenen PoP-Standort;
  • Ethernetswitch im PoP-Standort, der den Ethernet-Port für die Glasfaserverbindung zum Kunden bereit stellt und Ethernetports für Verbindungen zu anderen Ethernetswitches aufnimmt sowie Redundanzmechanismen im Backbone realisiert.

Vereinfacht beschrieben: Das Full-Mesh-Ethernet-Netz kann verglichen werden mit einem Ethernet-Switch, bei dem jeder einzelne Port in je einem Kundenstandort belegt wäre. Jeder Kundenstandort hat eine Glasfaseranbindung zu je einem PoP-Standort. Jeder Standort kann mit jedem beliebigen anderen Standort des Netzes direkt über den redundant ausgelegten Backbone kommunizieren.

Einsatzbeispiel

Ein Netz mit verteilter Serviceerbringung